Newsbeiträge

Soziales Dorf: Projektstand
Nachrichten | Neue Wirtschaft

SROI-Forscher rechnen nach: Wertvolle Werkstätten für Behinderte

Eingereicht von Initiative am 24. Okt 2014 - 16:20 Uhr             Seitenaufrufe: 7297

Bild 0 für SROI-Forscher rechnen nach: Wertvolle Werkstätten für Behinderte

Nürnberger Studie berechnet die Sozialbilanz von 26 Werkstätten für behinderte Menschen bundesweit - „Mehr Wert als man denkt“

Frankfurt/Minden. Seit dem 23. Oktober 2014 liegt erstmals eine bundesweite Studie vor, die berechnet, welche volkswirtschaftlichen Wirkungen gemeinnützige Werkstätten für behinderte Menschen erzeugen.
Die Ergebnisse belegen: Sozialausgaben sind Investitionen von Steuermitteln, die auf verschiedenen Ebenen Mehrwerte schaffen – sozial und wirtschaftlich. Werkstätten sind wertschöpfend. Unterm Strich steht ein deutliches Plus für die Gesellschaft. Mit 100 Euro investierten Mitteln erzeugen sie eine Wertschöpfung in Höhe von 108 Euro.


Forschungsinstitut ermittelt geschaffene Werte

Werkstätten wirken – sie verbessern die Lebensqualität von Menschen mit Behinderung. Und sie sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in ihrer Region und darüber hinaus. Die in Werkstätten investierten öffentlichen Mittel werden nicht einfach verbraucht. Die positiven Effekte sind für alle Beteiligten zu spüren.

Um die Wertschöpfung öffentlich sichtbar zu machen und den Kreislauf von investierten Mitteln und erzeugten Wirkungen und Rückflüssen darzustellen, hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM) Prof. Dr. Bernd Halfar von der katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und das Nürnberger Forschungsinstitut xit GmbH mit einer bundesweiten Studie zum Social Return on Investment (SROI) beauftragt.


Die SROI-Methode

Social Return on Investment bedeutet, dass man Sozialausgaben der öffentlichen Hand nicht als „versenkte Mittel“ betrachtet, sondern als Investitionen. Die SROI-Studie fragt: Welchen Ertrag bekommt die Gesellschaft für ihre Investitionen in Werkstätten zurück? Was die sozialen Investitionen bewirken, stellt die Studie aus vier Perspektiven dar.


Kosten-Nutzen-Rechnung: schwarzen Zahlen

foto: grafik

Werkstätten und ihre Mitarbeiter führen Steuern und Sozialbeiträge ab, Werkstätten vermeiden an anderer Stelle Kosten für die öffentliche Hand und sie erzeugen direkte und induzierte wirtschaftliche Effekte für die Regionen.

Die SROI-Studie hat diese Wirkungen gemessen. In der Summe kommt sie zu dem Ergebnis:
Werkstätten sind wertschöpfend. Unterm Strich erzeugen sie ein deutliches Plus für die Gesellschaft. Hochgerechnet verschaffen Werkstätten der öffentlichen Hand pro Jahr Einnahmen und Einsparungen in Höhe von etwa 6 Milliarden Euro im Vergleich zu Investitionen in Höhe von 5,6 Milliarden Euro. 100 Euro, die in Werkstattleistungen investiert werden, erzeugen also eine Wertschöpfung von 108 Euro.

Mehr Informationen unter: Studienergebnis | Präsentation


Bilanz: Volkswirtschaftlich kerngesund

Positive Sozialbilanz: Die Teilhabeangebote der Werkstätten verbinden Sozialleistungen und wirtschaftliche Produktivität zu einem Kreislauf. Damit verbessert das Werkstattangebot die Lebensqualität von behinderten Menschen, die Unterstützung im Arbeitsleben brauchen, und sie fördert die Wohlfahrt der Gesellschaft.

Weitere Informationen, Materialien: http://www.bagwfbm.de/page/sroi_allgemein


Quelle: BAG Werkstätten für behinderte Menschen


Meldungen zur Studie ..

Bayrischer Rundfunk - Werkstätten für Behinderte rechnen sich

Die Welt - Behindertenwerkstätten schöpfen mehr Wert als sie kosten

Wirtschaft.com - Studie: Werkstätten für behinderte Menschen mit guter Sozialbilanz

Weser Kurier - Werkstätten als Wirtschaftsfaktor



Anmerkungen:
GRAFIK: www.bagwfbm.de


Share |

 

Weitere Beiträge in Kategorie Nachrichten & Neue Wirtschaft

Vollständige Tag-Liste

Bewertung

  • Currently 3 / 5 Stars.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

1 ist die niedrigste und 5 ist die höchste Punktzahl.

 

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen
  1. Wertvoll aber nicht für die Betroffenen
    Wertvoll sind die Werkstätten vor allem, weil die Beschäftigten zum größten Teil nicht mal einen Mindestlohn erhalten. Weil es im Gegensatz zu anderen Ländern kaum eine Alternative für behinderte Menschen gibt, werden sie dort ausgebeutet. Für die ortsansässige Industrie bedeuten die Werkstätten oft zusätzliche, günstige Lagerkapazitäten, die Betriebe sparen sich die Ausgleichsabgabe, wenn sie Aufträge an die WfBs vergeben.


    http://opposition24.de/etikettenschwindel-behindertenwerkstaetten-von-wegen-mindestlohn-2/
  2. Auch in Werkstätten für Behinderte ein Muss
    Dann wird es höchste Zeit, daß ein allgemeiner Mindestlohn eingeführt wird. Da sind wir einer Meinung.

    Ein notwendiger Mindestlohn ändert aber nichts an dem Prinzip, was solche sozialökonomischen Rechnungen zeigen. Der Mindestlohn dürfte keinen grundsätzlichen Unterschied machen, auch wenn er das SROI-Studienergebnis etwas verändert dürfte.

    Gruss
    Detlef
Neuen Kommentar hinzufügen

Share |